Doppelte Gleisverbindungen

Doppelte Gleisverbindungen bestehen aus zwei sich kreuzenden einfachen Gleisverbindungen. Sie bestehen also aus vier Weichen, Kreuzungsweichen oder Kreuzungen und einer Steilkreuzung. Meistens sind sie insofern symmetrisch, als die Kreuzung mittig zwischen den beiden verbundenen Gleisen liegt. Das ist aber nicht zwingend, die Kreuzung kann auch näher an einem der Gleise liegen.

Die allermeisten doppelten Gleisverbindungen der DRG, DR und DB nutzen die Steilkreuzung Kr-1:444 und Weichen mit dem Endwinkel 1:9. In den meisten Fällen sind dies Weichen mit 190 m Radius. Wo erforderlich werden aber auch Weichen mit 300 m Radius eingesetzt; dies ist dann nötig, wenn bei Einfahrtsweichen die Streckengeschwindigkeit über 60 km/h liegt. Da dann der Weichenbogen bei Gleisabständen unter 4,5 m bis in die Steilkreuzung hinein führt, sind dort abgewandelte Herz­stücke erforderlich.

Es gibt jedoch auch andere Kombinationen, die allerdings selten vorkommen:
     Kr-1:3,43 mit EW-140-1:7, häufig bei Industriebahnen und Gleisanschlüssen zu finden
     Kr-1:444 mit EW-500-1:12/1:9
     Kr-1:9 mit EW-1200-1:18,5

Verwendet werden doppelte Gleisverbindungen beim Vorbild, wenn der Platz für zwei hintereinander liegende einfache Gleisverbindungen nicht ausreicht. Sie sind also häufig in großen Bahnhöfen zu finden und insbesondere im Vorfeld der großen Kopfbahnhöfe Frankfurt und München. Im Zuge der Vereinfachung zahlreicher Gleisanlagen sind die doppelten Gleisverbindungen aber deutlich seltener geworden.

Doppelte Gleisverbindungen im Modell

Mit den meisten Modellgleissystem sind doppelte Gleisverbindungen nur beschränkt zu verwirklichen. Dies liegt daran, dass sich die Endteile der Weichen nicht verändern lassen. Damit werden zwangsläufig die Gleisabstände vergleichsweise sehr groß. Bei MÄRKLIN gab es seit 1967 eine Steilkreuzung, mit der man auf einen Gleisabstand von 118 mm kam. Der Charme des Vorbildes, viel Weiche auf engem Raum zu bieten, lässt sich bei den Fertiggleissystem in der Regel nicht ins Modell übertragen. Ausnahmen gab es davon schon: Beim nie so recht flügge gewordenen LIMA-Gleis wurden die Weichenendteile getrennt geliefert, und hier war auch eine doppelte Gleisverbindung vorgesehen. Von PILZ gab es eine in einem Stück mit vier einfachen Weichen.

Übersicht Vorbildfotos
178623
Tangermünde
160634
Tangermünde
178623
Neustadt an der Dosse
152807
152813
151016
Kaiserslautern
L1001094
Düsseldorf
152605
152831
152837
153012
Altmorschen
187307
208203
Old Delhi Station
Übersicht Modellfotos
L9922124
PILZ
L9922145
MÄRKLIN
L3000373
Duplo

Valid XHTML 1.0! Valid XHTML 1.0!